Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Raubüberfall auf Oil-Tankstelle: Polizei sucht Zeugen

von

Ob es entwendet wurde, ist derzeit ungewiss - Foto: Thomsen

Flensburg - Ein Raubüberfall hat am Montagabend die Oil-Tankstelle an der Husumer Straße erschüttert. Laut Aussagen der Regionalleitstelle Nord ereignete sich der Vorfall gegen 20 Uhr. Ein Sprecher der Leitstelle konnte jedoch aufgrund der laufenden Ermittlungen und Spurensicherungen keine genauen Angaben zum Hergang des Überfalls machen.

In einer weiteren Anfrage am Dienstagmorgen verwies ein Mitarbeiter der Leitstelle auf die rechtliche Situation hin. Es wurde betont, dass genaue Informationen zu Strafangelegenheiten in der Regel durch die Staatsanwaltschaft weitergegeben werden. Trotz der begrenzten Informationen bestätigte er, dass die Spurensicherung am Tatort gegen 22:40 Uhr abgeschlossen wurde. Ob beim Raubüberfall Geld oder andere Werte entwendet wurden, bleibt bis jetzt unklar.

Bereits im März 2022 wurde die selbe Tankstelle Ziel eines Raubüberfalls. Der Täter, damals zwischen 16 und 20 Jahre alt geschätzt, konnte Bargeld und Zigaretten erbeuten. Sandra Otte, Pressesprecherin der Polizeidirektion Flensburg, berichtete, dass dieser Täter akzentfrei Deutsch sprach und über einen Garagenhof in Richtung Martinsberg/Nane-Jürgensen-Weg flüchtete.

Die Kriminalpolizei sucht nun dringend nach Zeugen. "Wer hat am Montagabend vor oder nach dem Vorfall eine oder mehrere verdächtige Person/en in der Nähe des Tatorts gesehen?" Hinweise werden unter der Rufnummer 0461-4840 vom Kommissariat 7 entgegengenommen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück