Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Sieben Brände in Schleswig: Festnahme am Tatort

von

Da sich die Brände in einem Zeitraum von nur rund eineinhalb Stunden bis ungefähr 0.30 Uhr ereigneten, fuhren die Löschfahrzeuge und Streifenwagen von einem Einsatzort zum Nächsten. Fotos: Schmidtke

Schleswig - Immer wieder brannten in den vergangenen Monaten in Schleswig Mülltonnen, Müllcontainer und Unterstände. In der Nacht zu Sonntag kam es zu gleich sieben Bränden. Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen.

Um 22.43 Uhr am Samstagabend ging der erste Alarm bei der Feuerwehr ein. Zeugen meldeten einen Brand in der Matthias-Claudius-Straße. Die Einsatzkräfte entdeckten dort einen brennenden Müllcontainer, der schnell abgelöscht werden konnte. Doch einzurücken brauchten die Feuerwehrleute nach dem Einsatz nicht, denn es kam zu weiteren Bränden innerhalb kurzer Zeitabstände.

„Es gab insgesamt sieben Brände in der Nacht in Schleswig“, bestätigte eine Sprecherin der Regionalleitstelle Nord in Harrislee am Sonntagvormittag. Neben der Matthias-Claudius-Straße mussten die sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei auch in die Königsberger Straße, Moltkestraße, Am Brautsee, Lindenweg und Klensbyer Straße ausrücken. „Am Brautsee kam es zu zwei Bränden“, erklärte die Sprecherin. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen die Abfallbehälter in den meisten Fällen bereits lichterloh in Flammen und schmolzen durch die große Hitze mitsamt des Inhaltes in sich zusammen.

Da sich die Brände in einem Zeitraum von nur rund eineinhalb Stunden bis ungefähr 0.30 Uhr ereigneten, fuhren die Löschfahrzeuge und Streifenwagen von einem Einsatzort zum Nächsten.

An einer der Brandstellen konnte die Polizei dann aber einen Tatverdächtigen festnehmen. Warum er in das Visier der Beamten geraten war und welche Brandlegungen ihm vorgeworfen werden konnte die Polizei am Sonntag noch nicht mitteilen. „Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen erwachsenen Mann“, teilte die Sprecherin der Leitstelle mit. Er wurde mit auf die Dienststelle genommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Nach ersten Erkenntnissen wurden durch die Brände aufgrund des schnellen Eingreifens der Feuerwehr keine Gebäude beschädigt und auch keine Menschen verletzt.

Unklar bleibt vorerst auch, ob der nun festgenommene Mann auch für weitere Brände, die sich vor allem rund um das Stadtfeld ereignet hatten, verantwortlich sein könnte. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern noch an.

Zurück