www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Unfallserie auf der B430: Fünf Verletzte bei Zusammenstoß von zwei Autos

von

Alle fünf Insassen, darunter drei Frauen und zwei Männer, wurden bei dem Aufprall verletzt. - Fotos: Carsten Rheder / KFV - RD

Homfeld – Am Sonntagnachmittag, den 19.03.2023, kam es auf der Bundestraße 430 in Fahrtrichtung Neumünster zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Personenwagen in Höhe Aukrug-Homfeld aus noch ungeklärter Ursache zusammenstießen. Alle fünf Insassen, darunter drei Frauen und zwei Männer, wurden bei dem Aufprall verletzt.

"Ein Insasse wurde wegen des Verdachts auf eine Wirbelsäulenverletzung mit dem Hubschrauber in das UKSH nach Kiel geflogen, während die anderen Unfallopfer in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden", berichtet Carsten Rheder, Sprecher vom Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße 430 voll gesperrt werden.

Die genaue Ursache des Unfalls sowie die Höhe des Sachschadens sind derzeit noch unbekannt. Auffällig ist jedoch, dass es bereits der dritte Unfall innerhalb einer Woche auf der B430 ist, bei dem die Rettungskräfte ausrücken mussten.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aukrug-Innien und Bünzen, First Responder Hohenwestedt, fünf Rettungswagen, Notärzte, ein Rettungshubschrauber und die Polizei. "Wir sind sehr besorgt über die Häufung von Unfällen auf dieser Strecke", so Rheder weiter, "und hoffen, dass die zuständigen Behörden die Situation genau analysieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen werden."

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück